Trinity – Tödliche Liebe | ɢ

As I already mentioned on my new page for all my reviews, the ones marked with a ɢ are written in German. So now that you know, have a nice day for now (if you’re not going to stay)! I’m still going to publish reviews in English on here, but I thought that it would be nice to try and write some in my mother tongue as well.

Goodreads | Audrey Carlan | 304 pages | Romance, Erotica, Suspense | Published February 2017

★★★★★

Im Gegenzug für eine ehrliche und faire Review erhielt ich dieses Buch als E-Book auf NetGalley.

An und für sich ging ich davon aus, dass es sich bei diesem Buch nicht um das 3. in einer Serie handelte. Das kam wohl in der Beschreibung nicht wirklich rüber, tja. Klarerweise macht es da Sinn, auch die ersten zwei Bücher dieser Serie zu lesen. Und ich muss sagen, ich bereue nichts! Für dieses Buch auserwählt zu werden war wohl eine glückliche Fügung des Schicksals. Ich hätte wohl nicht gedacht, Trinity so sehr zu mögen.

Spannend, aufregend und dunkel ist der 3. Teil der Trinity-Serie. Im Gegensatz zu den beiden vorhergehenden Büchern ist die Atmosphäre viel gedrückter und angespannter. Mit der Sorgenlosigkeit der Charaktere ist es vorbei. Aber genau das hat es im Endeffekt nicht langweilig wirken lassen.

Da diese Serie in einigen Kreisen wohl von einigen als das neue 50 Shades Of gehandelt wird, habe ich mir Mühe geben, problematische Inhalte zu erkennen. An und für sich wird schnell klar, dass Chase ein Problem damit hat, Kontrolle abzugeben. Er kontrolliert Gillian und ihr Verhalten ständig. Darauf wird er aber von ihr, ihrem Therapeuten und ihren Freundinnen aufmerksam gemacht. Gillian lässt sich das nicht so leicht gefallen. Auf der einen Seite kommt es dann so rüber, dass er im Endeffekt doch alles mit ihr machen kann, was er will, nur weil er reich und gutaussehend ist. Andererseits könnte man wohl streiten, dass sie es einfach doch immer will, weil sie ihn unsterblich liebt. Unabhängig davon wurde die sexuelle Orientierung eines Charakters abhängig von seinem Kleidungsstil und seinem Auftreten angenommen. Nicht cool.

Achtung Spoiler! Das Folgende ist weiß gefärbt, sodass es markiert werden muss, um gelesen werden zu können. Von allen Dingen war es am Ende das Schicksal von Kathleen Bennett, das mich ganz ehrlich zum Weinen gebracht hat. Was ihr zugestoßen ist und wie es ihr sowohl emotional als auch körperlich zu schaffen macht, war einfach zu viel. Zum Glück gibt es aber einen 5. Teil dieser Serie, der sich anscheinend ganz auf Kathleen konzentriert! Ich bin wirklich froh. Und dann hat dieses Buch auch noch 450 Seiten! Was könnte ich mehr wollen? 

Die ersten paar Seiten des Epilogs waren meiner Meinung nach sehr unpassend. Es wird direkt vom tragischen Ende aller Ereignisse zu einer absolut nicht jugendfreien Sexszene geschnitten. Nach dem ganzen Tumult der stattfand, schien es einfach nicht richtig.

Trinity hat mich auf eine sehr positive Art und Weise überrascht. Ich war angetan von der brisanten (sexuellen) Spannung zwischen Chase und Gillian, der besonderen Beziehung zwischen Gillian und ihren Seelenschwestern, aber auch der exzelleten Mischung aus Romance und Suspense, den dunklen Elementen gemischt mit unendlicher Leidenschaft. Von mir ergibt das 5 von 5 Sternen. Deswegen freue ich mich schon sehr auf Calendar Girl und die weiteren, ergänzenden Bücher der Trinity-Serie.

Anmerkung: Wie bereits von Audrey Carlan angemerkt, ist dieses Buch als 18+ gekennzeichnet. Es behandelt Themen wie häusliche Gewalt und Misshandlung. Außerdem kommen explizite Sexszenen vor, sowie eine ordinäre Sprache.

Advertisements

One thought on “Trinity – Tödliche Liebe | ɢ

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s